Ringelblumensalbe – ein bewährtes Hausmittel

Ringelblume

Hildegard von Bingen nannte sie Ringella, heute nennt man sie Ringelblume. Bekannt ist diese wertvolle Pflanze schon seit dem Mittelalter und sie wird auch damals schon als Heilpflanze verwendet. Heute wie damals wird die Ringelblume als Tinktur oder in Salben verarbeitet und auf vielfältige Weise angewendet.

Ringelblume

© Luise / PIXELIO

Früher war die Ringelblumenbutter das beliebteste Heilmittel, weil sie sehr wirksam und schnell herzustellen war. Verwendet wurden Ziegenbutter und gestoßene Blüten, die man zu gleichen Teilen mischte und zur Wundheilung einsetzte.

Anwendungsgebiete der Ringelblumensalbe

Die Ringelblume ist eine Pflanze, deren gesundheitsfördernder Ruf ihr vorauseilt. Wo wird die Ringelblumensalbe heute noch eingesetzt? Vorrangig werden die Salben aus Ringelblumen bei Verletzungen, Ekzemen, Schürfwunden und Hautrötungen aufgetragen. Auch bei Verbrennungen und Krampfadern hilft die Salbe. Vorsicht ist bei blutenden oder offenen Wunden angezeigt, denn die Wirkstoffe können, sobald sie in die Blutbahn gelangen, allergische Reaktionen hervorrufen. Auch bei Blutergüssen hat sich die Ringelblumensalbe als sehr hilfreich erwiesen.

Welche Ringelblumensalbe kaufen?

Im Handel, also in Drogerien und Apotheken, kann man verschiedene Salben kaufen, in denen z.B. ein unterschiedlich hoher Ringelblumenanteil, Vitamine und Fettanteile enthalten sind. Man kann die Salbe allerdings auch zur täglichen Pflege der Haut benutzen, denn so profitiert man noch von einer geschützten und zarten Haut. Welche Salbe am verträglichsten ist, sollte jeder für sich selbst ausprobieren.

Ringelblumensalbe selbst herstellen

Wer mit den im Handel erhältlichen Salben nicht zurechtkommt, der kann sich seine Ringelblumensalbe auch selbst herstellen. Die Grundlage für die Salbe ist ein Fett, welches dazu geeignet ist, sich gut auf der Haut verteilen zu lassen. Außerdem ist es das beste Lösungsmittel für alle ätherischen Bestandteile der Blüten. Und wie stellt man seine eigene Salbe her?

Rezept für Ringelblumensalbe

Man nimmt 200 ml Olivenöl oder 250 g Schweineschmalz, erwärmt dieses langsam und gibt dazu ein bis zwei Handvoll Ringelblumenblüten. Achtung, der Sud darf nicht kochen! Nach ca. 20 min das Öl durch ein Sieb geben, damit der Auszug klar bleibt. Dazu werden etwa 35 g Bienenwachs in einem anderen Topf geschmolzen und zu dem Ringelblütenöl gegeben. Das Wachs verleiht dem Auszug eine schöne Farbe und Konsistenz. Abgefüllt in braune Gläser (braun, damit die Salbe vor Licht geschützt ist) hat man immer ein gutes Hausmittel für alle Fälle zur Verfügung.

 

6 comments

  1. Johanna sagt:

    Danke für die Anleitung zum Herstellen von Ringelblumensalbe – das ist wirklich mal eine gute Idee.

  2. ursi sagt:

    Bei mir zu Hause im Badezimmerschränkchen ist auch immer ein Töpfchen mit Ringelblumensalbe, nur selber gemacht habe ich die noch nicht. Danke für die Anregung. Dann werde ich jetzt mal warten, bis die Ringelblumen im Garten blühen.

  3. Martina sagt:

    Stimmt die Ringelblumensalbe ist einfach super. Die Idee zum Selbermachen finde ich klasse, demnächst mal angehen die Geschichte. Gruss

  4. Hilde-Marie sagt:

    Ist es nicht erstaunlich, was Hildegard von Bingen in ihrem Leben alles geschafft hat? Ich wundere mich immer wieder.

Hinterlasse einen Kommentar zu Hilde-Marie Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *